CDU-Mitte sucht Gespräch mit Polizei

„Für uns ist wichtig, dass wir mit der Polizei vor Ort in einem regen Austausch stehen“, so Marco Kordt, Vorsitzender der CDU Ortsunion Mitte, der mit den Vorstandsmitgliedern große Sorge vor der jetzt einsetzenden dunklen Jahreszeit hat. Dienststellenleiter Andreas Vallieri hatte bereits zu Beginn für die Christdemokraten eine gute Nachricht, denn die Einbruchsdiebstähle sind laut Statistik der Kreispolizeibehörde in der Ruhrstadt um 30 % zurückgegangen. Darüber hinaus erfuhren der CDU Vorstand, dass die Wache jeweils über ein Dreischichtsystem verfügt, also die Schwerter Wache auch nachts besetzt ist. „Freitag und Samstag sind wir sogar im Spät - und Nachtdienst verstärkt unterwegs“, so Wachleiter Vallieri. „Was die Polizei trotz dünner Personaldecke leistet ist fantastisch und kann gar nicht häufig genug lobend erwähnt werden“, betont die stellvertretende Ortsunionsvorsitzende Bianca Dausend auch im Namen der Vorstandskollegen, die sich einig sind, dass nicht nur mehr Polizisten ausgebildet werden müssen, sondern diese insbesondere ihre Ausbildung erfolgreich abschließen müssen. Leider mussten die Christdemokraten erfahren, dass auch in Schwerte der Respektverlust gegenüber der Polizei spürbar ist. „“Wir müssen uns sogar anspucken lassen“, so Hauptkommissar Vallieri, der damit große Betroffenheit bei den Politikern vor Ort auslöste. „Ihre Leute geben seit Jahren das Beste“, so Marco Kordt abschließend, „aber ein solcher Umgang ist eine Katastrophe“.