CDU Fraktion begutachtet Schul-Immobilie am Stadtpark

von links Volker Kranhold, Jürgen Paul, Hans-Georg Rehage, Bianca Dausend, Annette Schmidt, Ulrike Schulte, Marco Tröger, Hans-Georg Winkler von links Volker Kranhold, Jürgen Paul, Hans-Georg Rehage, Bianca Dausend, Annette Schmidt, Ulrike Schulte, Marco Tröger, Hans-Georg Winkler

„Wenn wenigstens eine Schule in diese Räume kommt“, mit diesen Worten führte die Leiterin der Realschule am Stadtpark, Annette Schmidt,  die CDU Politiker durch die ausgesprochen gut ausgestatteten und gepflegten Räume der Schulimmobilie, die in einigen Jahren - nach dem Beschluss des Rates - keine Realschule mehr beheimaten wird. „Wir sehen uns bewusst die Immobilie an“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, Hans-Georg Rehage, der neben seiner Stellvertreterkollegin Bianca Dausend auch den stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Paul und Schulausschusskollegen Dieter Böhmer beim Vor-Ort-Termin begrüßen durfte. Von Seiten der Verwaltung vertreten durch Hans-Georg Winkler, Ulrike Schulte, Marco Tröger und Peter Kranhold erfuhren die Christdemokraten, dass die Schule auch durch das engagierte generieren von Fördermitteln über eine sehr gut ausgestattete Mensa verfügt und entsprechende Werk und Funktionsräume einen interessanten Unterricht ermöglichen. Die Christdemokraten unter Leitung von Hans-Georg Rehage waren ausgesprochen angetan von den Schulräumen, der Ausstattung und dem ansprechenden Ambiente.

 

fraktion2

Der 10-jährige Tierheimhund Rico freute sich über den Besuch der Mitglieder der CDU-Mitte, würde sich aber sicherlich am meisten darüber freuen, dass er „seine“ Familie findet. 
„Wir möchten nach und nach alle engagierten Akteure Schwertes kennenlernen“, mit diesen Worten begrüßte der Vorsitzende der CDU-Mitte, Marco Kordt,  die Vorstandsmitglieder, die sich gerne das Tierheim von Catharina Seelig zeigen ließen. „Die Fundhunde sind ein großes Problem für uns“, stellte diese dar, dass mit der Aufnahme dieser Hunde sehr hohe Ausgaben verbunden sind. 63 von diesen Fundhunden nahm das Tierheim alleine im Jahr 2014 von gesamt 429 Aufnahmen (Hunde, Katzen und Kleintiere) auf. Beeindruckt zeigten sich die Christdemokraten von den geräumigen Boxen, der Möglichkeit auch draußen mit den Hunden zu spielen und den engagierten Gassi-Gängern, die regelmäßig mit den Tierheimhunden spazieren gehen. Darüber hinaus erfuhren die Vorstandsmitglieder, dass eine gute Einnahmequelle das Pensionsgeschäft für Tiere darstellt. „Herrchen und Frauchen können so beruhigt in Urlaub fahren“, so die engagierte Tierheimleiterin Seelig, die sich über das Interesse der Politikerinnen und Politiker freute.