CDU Mitte fragt nach

Vorstand der CDU Mitte von links. Bianca Dausend (Stellv. Vorsitzende), Dieter Pelke (Schatzmeister), Kreistagsmitglied Wilfried Feldmann, Gerd Wolle, Ratsmitglied Egon Schrezenmaier, Siegfried Kuhn (Stadt Schwerte), Jürgen Busch (Kreis Unna), Kim Raukohl Vorstand der CDU Mitte von links. Bianca Dausend (Stellv. Vorsitzende), Dieter Pelke (Schatzmeister), Kreistagsmitglied Wilfried Feldmann, Gerd Wolle, Ratsmitglied Egon Schrezenmaier, Siegfried Kuhn (Stadt Schwerte), Jürgen Busch (Kreis Unna), Kim Raukohl

Bei einem CDU Mitte Vor-Ort Termin ließen sich die Christdemokraten der größten Ortsunion informieren, ob die Querungshilfe, die sich an der Ecke Ostbergerstraße - Am Eckey befindet sicher ist oder ob ein Zebrastreifen an dieser Stelle mehr Sinn mache. Die engagierten Christdemokraten erfuhren von Jürgen Busch (Straßenverkehrsamt Kreis Unna) und Siegfried Kuhn (Amt für Straßenangelegenheiten der Stadt Schwerte), dass die Voraussetzungen, nämlich eine bestimmte Anzahl an Fußgängern vorliegen müsse, damit ein Zebrastreifen genehmigt werden könne. „Eine Zählung hat ergeben, dass diese Voraussetzungen nicht vorliegen“, so Jürgen Busch, der eher dafür eintrat, dass zwischen den Straßenverkehrsteilnehmern die Abstimmung erfolgt. „Wir haben in Unna einen Zebrastreifen an einer Stelle eingeführt und es kam zu vermehrten Unfällen“, erklärt Jürgen Busch das Phänomen, wenn man sich zu sicher glaubt und dann die entsprechende Aufmerksamkeit nicht mehr vorliegt. 

Dieter Pelke hatte den Vor-Ort Termin angeregt, „um Vor-Ort einen Eindruck von den Gegebenheiten zu erlagen“, so Pelke, der wie der weitere CDU Vorstand hofft, dass nicht erst etwas passieren müsse, damit gehandelt wird.